Multi-room Audio System mit dem RasPI

Das Schöne am Raspberry PI ist seine Vielseitigkeit. In einem anderen Projekt habe ich gezeigt, wie man mit dem PI ein Media-Center aufbauen kann. Heute erweitere ich diese, auf ein funktionierendes Multi-Room Audio System.

Was brauchen wir?

Als Server dient und des RasPI, auf dem im letzten Beitrag das kodi Media-Center installiert wurde. Für jeden der Satelliten-Player brauchen wir ebenfalls einen RasPI. Natürlich brauchen wir auch Lautsprecher. Und wenn Sie nicht von der grauenhaften Audio-Qualität des internen Audioausgangs des PI leiden möchten, besorgen Sie sich lieber noch einen USB Audio-Adapter.  Hier finden Sie eine Liste kompatibler DACs.

Server installieren

Als erstes werden wir den Logitech Media Server (LMS) auf unserem RasPI installieren. Die folgenden Schritte habe ich einem Tutorium von Gerrelt entnommen, welches Sie hier finden können. Als erstes verbinden wir uns also per SSH mit dem RasPI und führen die folgenden Kommandos aus:
# Bibliotheken installieren
sudo apt-get install -y libsox-fmt-all libflac-dev libfaad2 libmad0
# Letzten Nightly-Build abrufen (von downloads.slimdevices.com):
wget -O logitechmediaserver_all.deb $(wget -q -O - "http://www.mysqueezebox.com/update/?version=7.9.0&revision=1&geturl=1&os=deb")
sudo dpkg -i logitechmediaserver_all.deb
# Rechte anpassen:
sudo chown -R squeezeboxserver:nogroup /usr/share/squeezeboxserver/

Fertig. Danach können wir uns mit dem Web-Interface verbinden. Unter der URL http://<ip_of_pi>:9000 wird der LMS konfiguriert – insbesondere die Medien-Ordner sind hier einzurichten. Ich verwende hier die lokalen Ordner, aus denen sich auch kodi bedient.

Einen Satelliten-Player erstellen

Ich hatte zwei RasPI B der ersten Generation übrig und auch zwei edimax ew-7811un WLAN Adapter, also habe ich alles zusammengestöpselt und einen als Küchenspieler einen für’s Schlafzimmer eingerichtet. Beiden zugrinde liegt die schlanke piCorePlayer Distribution. Ich habe einfach alle Installationsanweisungen befolgt, wobei ich direkt mit der Second method for setting up a Raspberry A+ Sektion gearbeitet habe. Kurzgefasst sind folgende Schritte nötig:

  • piCorePlayer-Image auf SD-Karte kopieren
  • Per Dateimanager SD-Karte öffnen
  • Die Datei newconfig.cfg von der piCorePlayer Site herunterladen
  • WLAN-Einstellungen im ersten Abschnitt der Datei newconfig.cfg anpassen
  • newconfig.cfg auf SD-Karte kopieren
  • Karte in den PI einlegen und starten

Der PI sollte nun booten und sich mit dem WLAN verbinden. Das Web-Interface ist über http://<ip-of-pi>  erreichbar. Das Wichtigste ist nun, die IP-Adresse der Servers auf dem Squeezelite Settings Reiter.

Test

Für einen abschließenden Test, wechseln Sie zurück auf das Web-Interface des Servers. Dort sollten jetzt beide Satelliten in der Geräteliste rechts oben auftachen. Wählen Sie Musik und lassen Sie diese abpielen.

Was kommt jetzt?

Führen Sie die obigen Schritter für jeden weiteren Satelliten-Player durch. Denken Sie daran, das sowohl der LMS Name als auch der Netzwerkgerätename jedes Mal anders sein muss, damit Sie sie in der DHCP-Konfiguration und dem LMS-Backend auseinanderhalten können.

Das Web-Interface des Servers ist auf Dauer zu langsam und auf einem Smartphone nicht sonderlich hübsch zu bedienen. Ich habe auf meinem Android-Smartphone die Squeezer App installiert. Seitdem ich den CLI-Port des Servers von 9090 auf 9001 geändert habe funktioniert sie reibungslos.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.